Agriturismo Tenuta La Camilla
Strada Mandrino, 40
15065 Frugarolo - Alessandria
tel: (+39) 0131 296032
info@agricamilla.com
 
Home La Camilla Wohnungen Preise Weghinweise Umgebung E-mail

 

Agritourismus - Ferien auf dem Bauernhof
Seit 2003 stehen in “La Camilla” vier komfortable und geräumige Ferienwohnungen mit Küche zur Verfügung. Sie sind allesamt um den Hof des Gutes gelegen und haben Zugang zum dahinterliegenden Park, der mit einem Schwimmbecken und weitläufigen Bereichen für Spiel und Erholung ausgestattet ist. Außerdem gibt es dort einen eigenen Kinderspielplatz mit Rutsche, Schaukel, Sandkasten und einem kleinen Backsteinhaus namens “la Camillina”, das auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückgeht. Die Gäste des Agriturismus-Betriebes bereiten ihre Mahlzeiten einschließlich Frühstück selbst zu. Es ist jedoch möglich, bei der Reservierung die Bereitstellung eines kleinen Basiseinkaufs anzufordern. Die beiden Nachbarorte Frugarolo und Spinetta Marengo verfügen über Geschäfte, in denen man alles für den Aufenthalt Notwendige findet, und sind auch mit dem Fahrrad bequem erreichbar!

Landwirtschaftlicher Betrieb
Es handelt sich um einen 90 Hektar großen Landwirtschafts- und Viehzuchtbetrieb, in dem Mais, Weizen, Zuckerrüben und Futter für die rund 200 auf dem Hof gezüchteten friesischen Milchkälber angebaut werden. Auf dem gesamten Gelände des Betriebes wird eine Wiederansiedlung lokaler Tierarten wie zum Beispiel Hasen, Fasanen und Rebhühner betrieben. Die Struktur des Betriebes entspricht der eines typischen in der Ebene gelegenen und von Mauern umgebenen Hofes. In seinem Inneren befinden sich das Herrenhaus mit dem üppigen Garten und der Kapelle, der Obstgarten mit dem Bienenstand, das Schwimmbecken, die Ställe und das Bauernhaus mit seinem großen Hof, das die Bauernwohnungen und die Gäste-Appartements beherbergt.

La Camilla
“La Camilla” ist ein in der Ebene von Marengo gelegenes Landgut, in der Nähe des Ortes, an dem die Schlacht Napoleons gegen die Österreicher stattgefunden hat. Ursprünglich handelte es sich dabei höchstwahrscheinlich um eine typische römische Siedlung landwirtschaftlich-militärischer Natur an der Grenze zwischen dem zisalpinen Gallien und Ligurien: Auf dem zu diesem Betrieb gehörenden Gelände wurden Spuren einer römischen Straße (der Via Emilia) und von Gräbern aus dem zweiten und dritten Jahrhundert n.Chr. gefunden. Das zum Lehen des Klosters des Dominikanerordens von Bosco Marengo gehörende Gut wurde nach seiner Aneignung durch die Regierung des Königreichs von Piemont im Jahre 1868 von der Familie Scavia erworben, die es nach sechs Generationen noch heute besitzt und bewohnt!

virtueller Rundgang: auf Foto klicken


virtueller Rundgang: auf Foto klicken